Einverständniserklärung

für die regelmäßige Durchführung von kindgerechten Antigen-Schnelltests im Kindergarten

Die regelmäßige Durchführung von COVID-19-Schnelltests setzt die Zustimmung der zu testenden Person bzw. – bei Kindergartenkindern – der/des Erziehungsberechtigten voraus. Diese Einwilligung gilt für die regelmäßige Durchführung der Schnelltests durch Ihr Kind.

Im Falle eines positiven Testergebnisses werden aufgrund der gesetzlichen Meldepflicht Name, Geburtsdatum, Wohnadresse und Kontaktdaten der/des Erziehungsberechtigten an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde als Gesundheitsbehörde im Sinne des Epidemiegesetzes übermittelt.

Für statistische Auswertungen werden die Daten anonymisiert, sodass die weitere Verarbeitung in der Form von nicht personenbezogenen Daten erfolgt.

Bei jedem Testergebnis wird das Testkit vernichtet und es erfolgt keine weitere Verarbeitung. Positive Testergebnisse werden fotografisch dokumentiert und mit Namen des positiv getesteten Kindes und Datum der Testung versehen – und spätestens nach Abklärung des Schnelltestergebnisses durch die Gesundheitsbehörden gelöscht

Ein Widerruf dieser Einverständniserklärung ist jederzeit mit Wirkung für die Zukunft möglich (postalisch oder per E-Mail an den Kindergarten). Durch den Widerruf der Einverständniserklärung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung erfolgten Maßnahmen und Datenverarbeitung nicht berührt. Ein Widerruf betrifft nicht die Vornahme von Testungen durch die Gesundheitsbehörde, die im Rahmen der Wahrnehmung einer gesetzlich übertragenen Aufgabe erfolgen.

Familienname des sich testenden Kindes

Vorname des sich testenden Kindes

Straße, Hausnummer, PLZ, Ort

tt.mm.jjjj

der/des Erziehungsberechtigten

Name der einwilligenden Person